Einrichten gegen den Herbstblues: warum ich finde, dass ein schön dekoriertes Zuhause Selbstfürsorge ist

herbstlich dekorieren mit Kissen, Decken und Lichtern

Tschüss Herbstblues! Hallooo Selbstfürsorge! Wenn du dich fragst, was dieses Thema mit wohnen und einrichten zu tun hat, lies gern weiter. Ich hab dazu nämlich ne steile These.

Und genau deshalb schicke ich diesen Artikel auch gleich mal zur Blogparade von Rosina Geltinger, die unter Bye, bye Herbstblues! Die besten Selbstfürsorge-Tipps für verregnete Herbsttage jede Menge spannende und interessante Artikel sammelt.

Meine These lautet: Dein Zuhause schön einzurichten, ist DER Inbegriff von Selfcare.

Oder, ohne ein gemütliches Zuhause ist jede Form der Selbstfürsorge nur halb so viel wert.

Gerade jetzt im Herbst, wenn die Tage kürzer und dunkler werden und die Natur eine Pause einlegt, hängen wir schnell mal ein bisschen durch.

Allerhöchste Zeit, es sich in seinem Nest so richtig gemütlich, kuschelig und schön zu machen.

Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents

    So ist Einrichten gegen den Herbstblues Selbstfürsorge

    Einrichten gegen den Herbstblues

    Jetzt in der dunklen und trüben Jahreszeit braucht unser Ich ein bisschen Unterstützung, um sich richtig wohlzufühlen und entspannen zu können.

    Daher mögen wir jetzt satte, warme Farben und viel Helligkeit in unserem Zuhause ganz besonders.

    Im Sommer und Frühling sieht es etwas anders aus, aber im Herbst wollen wir uns selbst ein bisschen einmuckeln, ganz so, als würden wir unser Nest für den Winterschlaf vorbereiten.

    Wenn du dir nun also Gedanken zu den richtigen Textilien und Farben machst, dir ein paar Windlichter und Blumen hinstellst und dich dann einfach gemütlich auf die Couch oder deinen Lieblingssessel setzt, dann ist das in meinen Augen der Inbegriff von Selfcare.

    Farngrün kombinieren im Herbst

    So hat der Herbstblues keine Chance!

    Das schöne ist, du kannst deinen Wünschen freien Lauf lassen, wenn es an die Dekoration mit Wohntextilien geht.

    gemütlich wohnen im Herbst

    Sofadecken aus Leinentwill sind die völlige Entspannung!

    Farben kombinieren Zimt

    Satte Farben wie Zimt und Nightblue lassen es heimelig wirken.

    Bettwäsche Leinen maßgefertigt

    Der Boho-Stil mit Leinenbettwäsche ist ein Garant für erholsame Nächte.

    Was kannst du sonst noch für deine Selbstfürsorge tun, um dem Herbstblues zu entkommen?

    Tanke Sonnenlicht so gut es geht, zum Beispiel durch Spaziergänge. Die Natur ist jetzt mit ihrem Farbfeuerwerk ohnehin eine Augenweide. Anschließend kommst du mit vielen neuen Inspirationen für Farbkombis nach Hause.

    Lass auch mal alle Fünfe gerade sein und lege einfach die Füße hoch. Lies etwas, höre Musik oder genieße eine Tasse Tee. Wie die Natur sollten auch wir zur Ruhe kommen.

    Stelle deine Deko neu zusammen und schaffe kleine Inseln auf Couchtisch, Sideboard oder Kommode. Eine Kerze oder ein Windlicht dazu und ein Blumenstrauß bringen noch mehr Herbstflair in dein Zuhause.

    Auch wenn es manchmal verlockend ist, verbarrikadiere dich nicht hinter schweren Vorhängen. Das drückt die Stimmung, da der Lichteinfall behindert wird. Helle Gardinen sorgen für die nötige Privatsphäre und lassen dennoch das Tageslicht ins Haus.

    Falls du wegen der Energiekrise auf ausgiebige Wannenbäder lieber verzichten möchtest, kannst du dir trotzdem mit den weichen Leinenhandtüchern etwas Gutes tun. Alles, was dich besser fühlen lässt, ist erlaubt. Eine Gesichtsmaske während du deinen Lieblingspodcast hörst, entspannt zum Beispiel ganz genauso. Und die schöne Optik der Handtücher im Bad sind eine Augenweide.

    Leinenhandtücher in weiß im Korb auf Badewanne

    Du findest Selbstfürsorge ist moderner Quatsch?

    Du kennst das.

    Die Tage sind so kurz, dass es morgens, wenn du das Haus verlässt gerade eben erst dämmert und wenn du abends zurück kommst, dann sind schon wieder die Straßenlaternen an.

    Wenn du Pech hattest, war der Tag voller Nebel und Nieselregen und einkaufen musst du auch noch, von den Wäschebergen schweigen wir jetzt mal lieber.

    Wenn du dann die Tür zu deinem Zuhause öffnest und dich der ganz eigene Duft willkommen heißt, es warm und gemütlich ist und auf deinem Lieblingsplatz schon Decke und Kissen auf dich warten, dann stellt sich sofort dieses Zuhause-Gefühl ein. Und Nebelsuppe und Wäscheberge sind nur noch halb so schlimm.

    Und deshalb finde ich, dass sich gemütlich einzurichten und bei der Auswahl den eigenen Wünsche zu folgen, nichts anderes ist, als Selbstfürsorge.

    Du sorgst für dich selbst und das gut, damit du den Alltag bewältigen kannst und in deinem Zuhause auftanken und Kraft schöpfen, ankommen und entspannen, dich gut aufgehoben fühlen und einfach sein kannst.

    Dann hat auch der Herbstblues keine Chance.

    über mich, Irina, Kopf hinter DEIN Leinen
    Herzlichst!
    Deine Irina
    Lust auf mehr?